Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
*
.

Telenovela Blogspot | Bücher/Film Forum | VIB FF Forum | Chat



Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 19.678 mal aufgerufen
 *Elisa di Rivombrosa*
greece03 Offline

Administrator


Beiträge: 8.256

03.02.2008 01:37
Folgen 11 - 20* antworten

Folge 11 / 21.02.08 NDR / 09.09.08 HR
Elisa und Fabrizio haben die Nacht miteinander verbracht und werden unsanft von Anna geweckt, die die beiden schockiert anstarrt. Der Hass und die Verachtung der Gräfin erschüttern Elisa. Sie befürchtet, einen großen Fehler gemacht zu haben, und hat Angst.
Auch Elisas Mutter Artemisia behandelt ihre Tochter mit Härte: Sie kann nicht akzeptieren, dass ihre Tochter mit dem Grafen Ristori geschlafen haben soll, und fordert sie auf, sich bei ihr nicht mehr blicken zu lassen. Das Mädchen, völlig verstört durch die Reaktion ihrer Mutter, flüchtet zu Fabrizio. Fabrizio spürt ihre Trauer und hat eine Idee: heimlich zu heiraten und alle vor vollendete Tatsachen zu stellen.
Als Elisa Don Tognino bittet, sie zu trauen, glaubt er Elisa zuerst nicht und denkt, es handle sich um sie Früchte ihrer Fantasie. Als er versteht, dass Elisa nicht scherzt, willigt er ein, die beiden zu trauen. Am Tag der Hochzeit erleben die Liebenden Schreckliches: Don Tognino liegt, abgeschlachtet wie ein Lamm, tot auf dem Altar. Fabrizio und Elisa wissen nicht, dass Lucrezia diesen Mord an dem armen Pfarrer in Auftrag gegeben hat, da sie die Neuigkeit der geplanten Hochzeit von ihrem Cousin, dem Pfarrer van Necker, erfahren hat, bei dem Fabrizio gebeichtet hat.
In der Zwischenzeit vertraut Margerita ihrem Vater an, dass sie mit Giulio geschlafen hat. Anna indessen entscheidet sich, nach Turin zu ihrer schönen und faszinierenden Freundin Clelia Bussani zu reisen, die nach Rivombrosa kommen könnte, um Fabrizio den Hof zu machen und ihn so von Elisa abzulenken.


Folge 12 / 25.02.08 NDR / 10.09.08 HR
Elisa, die immer noch erschüttert über den Tod Don Togninos ist, ist überzeugt, dass niemand jemals die Hochzeit von Fabrizio und ihr akzeptieren wird, noch nicht einmal der Himmel.
Die Ankunft von einigen Schaustellern erheitert die Atmosphäre auf Rivombrosa. Fabrizio lädt die Schausteller ein, auf Rivombrosa eine Vorführung zu inszenieren. Die Verschwörer, die sich in der Villa Beauville getroffen haben, beschließen einstimmig, die Fortführung des Attentats auf den König. Der einzige Unentschlossene ist Maffei, der schließlich gezwungen wird, seine Einwilligung zu geben. Ranieri taucht am Tag der Vorführung mit zwei als Bedienstete verkleideten Offizieren auf Rivombrosa auf, die sich Zugang zum Anwesen verschaffen, um für Geld Informationen über eventuell versteckte Dokumente zu bekommen.
Ranieri versucht Ristori auf die Seite der Verschwörer zu bringen, nach dem Tod des Königs werden neue Führer benötigt werden. Fabrizio geht auf diese Provokation nicht ein. Die falschen Bediensteten nähern sich Elisa, und als sie im Guten nicht weiterkommen, verfolgen sie sie und nur Fabrizio kann das Schlimmste verhindern.
Clelia nimmt Annas Angebot an. Sie wird nach Rivombrosa kommen und versuchen Fabrizio zu verführen. Lodovico Maffei versucht, unter der Last der Schulden leidend und nicht wirklich überzeugt von der Entscheidung der Verschwörer den König zu töten, sich umzubringen und wird in letzter Sekunde von Margerita und Ceppi gefunden.


Folge 13 / 28.02.08 NDR / 11.09.08 HR
Elisa ist durch die Anwesenheit Clelias verwirrt. Sie fühlt sich ausgegrenzt und verunsichert durch die vertraute Atmosphäre zwischen dieser Turiner Adligen und Fabrizio. Anna bemerkt ihre Nervosität und kann nicht anders, als sich darüber zu freuen.
Als Fabrizio von der Verwandtschaft Clelias zum König erfährt, fragt er sie, ob es nicht möglich ist, ihre Hoheit in Kürze zu treffen. Clelia, die den wahren Grund Fabrizios den König zu treffen nicht kennt, zeigt sich einverstanden. Also entschließen sich Clelia und Fabrizio in die Hauptstadt zu reisen. In Turin versucht Clelia Fabrizio zu verführen. Fabrizio lässt sich fast darauf ein, der Gedanke an Elisa jedoch stoppt ihn. Clelia versteht, dass der Graf seine Bedienstete wirklich liebt. So entscheidet sie sich, aus dem Spiel auszusteigen und gibt Fabrizio einen Brief für Anna mit. Elisa fühlt sich nicht gut, sie hat Hitzewallungen und ihr ist schlecht. Nur Amelia bemerkt, dass das Mädchen schwanger ist.
Ranieri hat in der Zwischenzeit das Attentat auf den König perfekt organisiert. Er hat ein Zimmer in Turin gemietet, dessen Fenster genau auf die Stelle zeigen, wo die Kutsche des Königs halten wird, und hat auch den Killer schon angeworben, der den Mord ausführen soll. Margerita erfährt von ihrem sterbenden Vater vom bevorstehenden Attentat auf den König. Sie vertraut es Elisa an, die sofort den Ernst der Lage erkennt und unverzüglich allein nach Turin reitet, um Fabrizio zu warnen. Als Elisa in der Stadt ankommt, ist der König gerade dabei, aus seiner Kutsche auszusteigen. Alles passiert im selben Moment: Fabrizio stürzt in das Zimmer des Meuchelmörders und Elisa schreit.
Der Kutscher des Königs, den wir als Angelo erkennen, wirft sich über den Herrscher und wird an dessen Stelle verletzt. Fabrizio kämpft mit dem Scharfschützen, dem es aber gelingt zu verschwinden. So ist auch der Graf gezwungen zu flüchten, denn wenn die Wachen ihn in diesem Zimmer finden würden, würde er wegen des versuchten Mordes angeklagt werden. Dank der Hilfe der vorsorglichen Clelia kann Fabrizio fliehen. In der Zwischenzeit legt Margerita einen Schwur ab: wenn ihr Vater überlebt, wird sie ihr Leben Gott opfern. Plötzlich geht es Lodovico wieder besser.


Folge 14 / 03.03.08 NDR / 12.09.08 HR
Elisa möchte Fabrizio von ihrer Schwangerschaft berichtet, ist aber sehr unsicher. Sie weiß, dass ihre Beziehung mit dem Grafen außerhalb jeder Regel ist und hat Angst vor dem, was die Leute sagen werden.
Amelia fordert Elisa zur Abtreibung auf, sie aber lehnt es ab, diese Lösung auch nur in Betracht zu ziehen. Amelia und Elisa entdecken ein Muttermal in Form einer Lilie auf Martinos Schulter, dem Küchenjungen des Lokals "Die schwarze Katze". Amelia vertraut Elisa an, dass dieses Muttermal seit jeher das Erkennungszeichen der Ristoris ist: Martino ist also wahrscheinlich Fabrizios Sohn. Elisa schreit dem Grafen ihre ganze Wut ins Gesicht: wie konnte er zulassen, dass sein Sohn 10 Jahre in einer Kaschemme verbracht hat, während er sich ein schönes Leben machte?
Fabrizio ist erschüttert über diese Entdeckung und bietet Martino eine Anstellung als Stalljunge auf seinem Anwesen an. Elisa, die über diese schöne Geste Fabrizios glücklich ist, gesteht ihm, dass sie ein Kind von ihm erwartet. Das Graf kann sein Glück nicht zurückhalten. Anna erbleicht durch die Anwesenheit Martinos auf Rivombrosa, nicht wissend, dass es sich um Fabrizios unehelichen Sohn handelt und will mit Hilfe von Alvise Fabrizio für unzurechnungsfähig erklären lassen. Sie organisiert ein Abendessen, zu dem auch der Richter Sorbelloni eingeladen ist.
Fabrizio kommt mit Elisa zu diesem Essen. Fabrizio begreift schnell, was der Zweck dieser Versammlung ist und nutzt die Gelegenheit, um seiner Schwester den Gnadenstoß zu versetzen: er küsst Elisa vor allen und bittet sie, seine Frau zu werden. Beauville wäscht Ranieri den Kopf: Wie konnte es sein, dass er nicht bemerkt hat, dass ein Attentat auf den König geplant war? Die Zeit drängt, so fordert Beauville Ranieri auf, ihm eine Liste mit den verdächtigen Adligen vorzubereiten.
Der Herzog gesteht Lucrezia dass er vermutet, dass der Mann, der das Attentat verhinderte ausgerechnet Ristori war. Lucrezia glaubt ihm nicht und er fordert sie auf, die Augen zu öffnen und ihre sentimentalen Erinnerungen an den Grafen beiseite zu schieben.


Folge 15 / 04.03.08 NDR´/ 15.09.08 HR
Elisa ist zornig auf Fabrizio, sie wirft ihm vor, ihre Heirat ohne ihre Zustimmung öffentlich gemacht zu haben. Anna, die absolut gegen diese Hochzeit ist, gibt Elisa den Brief von Clelia Bussani zu lesen.
Elisa ist total verstört und träumt in der Nacht von Lucias Selbstmord.Sie geht ins Schlafzimmer von Fabrizio und legt den Brief und die Eheringe während Fabrizio schläft auf den Nachttisch. Fabrizio sucht am anderen Tag Elisa auf und fragt sie ob sie das wirklich glaubt, was darin steht und zerreißt den Brief.Anna bittet Lucrezia um Hilfe, die Hochzeit zu verhindern. Als die Marchesa erfährt, dass ihr Cousin die Trauung vornehmen soll, begibt sie sich sofort zu ihm: er muss eine List finden, um die Hochzeit nicht zu feiern. Fabrizio, der nichts von dem Druck auf den Priester weiß, versucht ihn zu überreden, die Trauung zu übernehmen, der Pfarrer versucht sich jedoch herauszureden. Als Fabrizio ihm aber droht, dem Bischof zu berichten, dass er seine Aufgabe als Priester nicht wahrnimmt - gibt dieser nach. Er spielt aber seinen letzten Triumph aus: er könne Fabrizio und Elisa nur trauen, wenn sie Trauzeugen fänden.
Nachdem Fabrizio von Maffei eine Absage bekommt, wendet er sich an Giulio, welcher akzeptiert. Elisa kann hingegen Ceppi überreden, ihr Trauzeuge zu werden. Fabrizio schickt Clelia eine Einladung zu seiner Hochzeit. Als Elisa sie am Morgen vor der Hochzeit sieht, erbleicht sie. Clelia erklärt ihr aber, dass sie ihren Brief missverstanden hat. Dass sie die Nacht zwar mit Fabrizio verbracht hat, die beiden aber nur über Elisa gesprochen haben. Als der Moment der Hochzeit gekommen ist, boykottieren die anwesenden Adligen die Hochzeit, indem sie ihnen den Rücken zudrehen und Lärm machen. Ein Ausruf Giulios, der in den Ohren des Pfarrers wie ein Fluch klingt, zeigt das erfolgreiche Ende des Boykottes an, er kann die Trauung mit so einem blasphemischen Trauzeugen nicht zu Ende bringen. Elisa wird ohnmächtig.
Margerita gesteht Giulio ihre wahren Pläne, sie will Nonne werden. Giulio reagiert mit wenig Verständnis, versucht sie von dieser Idee abzubringen, bleibt jedoch erfolglos.


Folge 16 / 05.03.08 NDR / 16.09.08 HR
Lukrezia läd nach der geplatzten Hochzeit den Adel Fabrizio und Eliza zum Dinner ein. In der Zwischenzeit bestechen ein paar Handlanger von Ranieri ,Bianca. Die erzählt dennen für ein paar Taler, wo sich die Papiere befinden könnten.Elisa fühlt nicht sehr wohl und will nach Hause ,Martino findet Beppo im im Hausflur er ist tot. Martino weckt Fabrizio und Elisa.Fabrizio geht der Sache auf den Grund.Die Attentäter gehen mit Bianca nicht sehr sanft um, als sie in der Bibliothek sind. Sie durchsuchen alles und setzen als sie das Buch nicht finden können ,alles in Brand. Fabrizio versucht sie zu überwältigen tötet zwei. In der Zwischenzeit geht Elisa mit einem Messer in der Hand, nachsehen ,ob sie dem Hausangestellen noch helfen kann und trifft dabei auf einen der Handlanger. Sie ruft nach Fabrizio und sticht den Angreifer in den Bauch ,der stürzt mit Elisa die Treppe runter......


Folge 17 / 06.03.08 NDR / 17.09.08 HR
Ceppi versucht die sterbende Elisa zu retten und muss operieren. Leider hat Elisa nicht nur ihr Kind verloren, sie wird auch nie mehr Kinder bekommen können. Fabrizio ist erschüttert, als ihm diese schmerzhafte Wahrheit bewusst wird.
Ceppi bittet ihn aber, Elisa - zumindest bis es ihr wieder besser geht - nichts davon zu sagen. Lucrezia begibt sich in der Zwischenzeit wieder nach Rivombrosa, um Fabrizio und Elisa in einem solch schwierigen Moment ihres Lebens beizustehen. Elisa möchte das nicht, muss aber angesichts der Entschlossenheit von Fabrizio und Lucrezia nachgeben: die Markgräfin hier bei sich zu haben wäre ein klares und deutliches Signal an alle Adligen, die sie bekämpfen.
Elisa sagt Fabrizio, dass sie weitere Kinder haben möchte und er kann - bei so viel illusorischer Hoffnung - nicht länger schweigen: er sagt der Frau, die er liebt ganz klar, dass sie keine Kinder mehr bekommen können. Sie wirft ihm vor zu lügen und schmeißt ihn raus. Ranieri ermordet den einzigen Überlebenden des Hinterhalts von Rivombrosa und befielt seinen Männern, ihn auf das Land des Grafen Ristori zu bringen...als Geschenk. Der Herzog bemerkt allerdings nicht, dass Angelo ihn belauscht. Fabrizio wird informiert, dass der vierte Attentäter gefasst ist, aber als er hört, dass auch dieser tot ist, versteht er die wahre Bedeutung der Geste Ranieris: er wollte verhindern, dass der Mann spricht.
Beauville trifft sich erneut mit Angelo und beschließt ihm einen äußerst delikaten Auftrag zu geben. Er müsste als Stalljunge nach Rivombrosa zurückkehren, in Wirklichkeit wäre seine Aufgabe aber die Wahrheit über die Dokumente und die Rolle von Ranieri und Ristori aufzudecken. Als Angelo auf Rivombrosa auftaucht, empfängt Fabrizio ihn mit offenen Armen.


Folge 18 / 10.03.08 NDR / 18.09.08 HR
Elisa ist in eine tiefe Depression verfallen. Die Entdeckung, nie mehr Kinder haben zu können, hat ihr jede Lebenslust genommen. Fabrizio versucht die Stimmung wieder etwas anzuheben, aber die Anwesenheit von Lucrezia erreicht nichts anderes, als dass es Elisas Gefühl, unzugänglich zu sein, noch weiter verstärkt.
Anna bekommt in Turin Besuch von einem Bankangestellten, der ihr einen Brief übergibt. Gegen ihren Mann wird aufgrund hoher Schulden vorgegangen. In einer anderen Nacht bekommt Anna mit, wie zwei betrunkene Männer in Emilias Zimmer gehen, mit der klaren Absicht sie zu vergewaltigen. Damit ist Anna an der Grenze dessen, was sie ertragen kann. Sie verlässt ihren Mann und kehrt mit ihrer Tochter nach Rivombrosa zu ihrem Bruder zurück. Fabrizio nimmt sie ohne zu zögern wieder auf.
In der Zwischenzeit sucht Fabrizio am See nach Elisa , aber erst als Cuilio Margeritas erwähnt, kommt ihn der Gedanke das Elisa im Kolster sein könnte.Anna, die voller guter Vorsätze und mit einer völlig veränderten Einstellung zu leben, aus Turin zurück gekommen ist, geht mit Fabrizio zum Kloster, um mit Elisa zu sprechen . Anna überzeugt sie, zu ihrem Bruder zurück zu gehen.


Folge 19 / 11.03.08 NDR / 19.09.08 HR
Fabrizio gesteht Elisa die Wahrheit über Martino: das Kind ist Lucrezias Sohn. Die Markgräfin beabsichtigt, ihn mitzunehmen und in ihrer Villa als Pagen zu beschäftigen um die Form zu wahren.
Elisa ist total durcheinander und es scheint ihr unmöglich, das zu akzeptieren. Aber dann wird ihr bewusst, dass es richtig ist, dass Martino bei seiner wirklichen Mutter lebt. Martino weiß nichts von dem Sachverhalt und fühlt sich von Fabrizio und Elisa betrogen, als er gesagt bekommt, dass er mit Lucrezia mitgehen und ein neues Leben beginnen soll. Ohne es Elisa zu sagen, beschließt Fabrizio seinen Sohn bei Lucrezia zu besuchen.
Elisa fühlt sich ausgeschlossen, als sie es erfährt. Lucrezia ist überzeugt davon, dass die Anwesenheit Martinos in ihrem Haus sie nicht nur Fabrizio näher bringen, sondern es ihr auch erleichtern wird in den Besitz der Liste zu gelangen. Beauville tauscht seine Eindrücke mit Angelo aus, nämlich dass es keine Räuber waren, die auf Rivombrosa einbrachen, sonder dass sie nur die Liste in ihren Besitz bringen wollten. Angelo versichert Beauville, dass er weiterhin nach den Dokumenten suchen und Ristori im Auge behalten wird.


Folge 20 / 12.03.08 NDR
Elisa berichtet Fabrizio, was sie von Margerita erfahren hat: Lucrezia war es, die ihre Hochzeit verhindert hat. Zuerst glaubt Fabrizio ihr nicht und führt diese Beschuldigung auf Elisas Eifersucht zurück. Als Anna aber Elisas Anschuldigungen bestätigt, ist er erschüttert. Ohne darüber nachzudenken geht er zu Lucrezia, um sie zur Rede zu stellen.
Sie berichtet ihm, es aus Liebe zu ihm getan zu haben. Er wird blass und in einem Moment der Schwäche küsst er sie. Fabrizio erzählt Elisa, was Lucrezia ihm gestanden hat und Elisa begibt sich zum Haus der Rivalin, um ihr zu gebieten, sich weit entfernt von Fabrizio zu halten. Als Lucrezia ihr allerdings sagt, dass Fabrizio sie geküsst hat, ist sie fassungslos. Ungehalten und betrübt schickt sie Fabrizio weg, ihre Wut hält jedoch nicht lange an und schon bald kommen die beiden wieder zusammen und sind verliebter denn je.
Angelo trifft sich wieder mit Beauville. Auf seine Vorwürfe, Ristori sei der schlimmste der Verschwörer entgegnet ihm Angelo, dass er die Liste dann doch längst zerstört hätte. Beauville zeigt sich allerdings nicht geeignet, um mit Angelo so philosophieren, er ist überzeugt, dass Ristori ein doppeltes Spiel spielt und etwas im Gegenzug für die Dokumente erwartet. Ranieri übt Druck auf Lucrezia aus, sie haben keine Zeit mehr zu verlieren, Beauville könnte die Liste vor ihnen in den Händen haben. Die einzige Möglichkeit die Liste zurückzubekommen besteht darin, sich Giulio anzuvertrauen. Giulio lehnt zunächst ab, ist aber gezwungen nachzugeben: wenn er nicht mit ihnen zusammenarbeitet, ist Fabrizios Leben in Gefahr. Also beschließt Giulio, sich von seinem Freund auf Rivombrosa aufnehmen zu lassen. In der Nacht sucht er in der Bibliothek nach dem Buch, wird dabei aber von Fabrizio und Elisa erwischt. Zwischen den beiden beginnt ein Duell, in welchem Giulio das Nachsehen hat. Im Sterben liegend bittet er darum, Margerita noch einmal sehen zu dürfen und stirbt in ihren Armen.
Nachdem Lucrezia ihren Plan hat scheitern sehen, beginnt sie ernsthaft darüber nachzudenken, Elisa zu töten. Isabella, die Gesellschaftsdame Lucrezias, soll den Mord ausführen.
 Sprung  
. . . nach oben . . .


Besucher Länder-Statistik seit 4.Januar 2012

counter

Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor